BonnyClydeA2.jpg

Zwei wie Bonnie und Clyde ab November im KaBARett FLiN

Manni und Chantal alias Bonnie und Clyde träumen vom großen Geld, Heirat in Las Vegas, Rente in Südamerika. Dafür muss aber erst mal eine Bank geknackt werden. Ein Kinderspiel! Zumindest, wenn der Beifahrer auf der Flucht Straßenkarten lesen könnte und nicht ständig rechts und links verwechselte.

 

Dass sie schließlich in einem ehemaligen Schuhlager landen, ist noch das geringste Übel für die Möchtegern-Ganoven. Viel schlimmer ist, dass Manni anstatt der Beute die Einkaufstüte einer Bankkundin mitgenommen hat. Also muss ein neuer Versuch gestartet werden, doch die Tücke liegt im Detail: sprich – in einem enormen Umweg zur Bank, einer plötzlich geballten Konkurrenz weiterer Bankräuber, blickdichten Strumpfmasken und einem leeren Tank.

 

Trotz umfangreicher Generalproben scheitern auch die nächsten Versuche, ans große Geld zu kommen. Dass schließlich zumindest für Manni ein Happy End in Sicht ist, verdankt er natürlich eher dem Zufall als seiner Intelligenz. "Zwei wie Bonnie und Clyde" ist wahrlich eine Tour de Force für die Lachmuskeln, ein groteskes Abenteuer, bei dem ein Gag den nächsten jagt und die Lage für das dilettantische Gaunerpärchen immer verzwickter und verrückter wird.

Es spielen Michèle Connah und Kristof Stößel unter der Regie von Melanie Spielmann

ab September 2021 im KaBARett FLiN

UDO - Eine Reise durch das Leben und die Lieder von Udo Jürgens

Im Dezember 2014 verlor der deutschsprachige Raum einen großen Musiker, Komponisten und Entertainer - Udo Jürgens. Kleiner Trost für alle Fans seiner Musik: Wie Udo Jürgens selber gesungen hat „Ich lass Euch alles da“, bleiben über 1000 Werke als Vermächtnis erhalten.

Dirk Stasikowski nimmt seine Zuhörer mit auf eine Reise durch das Leben und die Musik von Udo Jürgens.

Nicht als Kopie, nicht als Imitator - einfach authentisch. Im Vordergrund steht die Musik mit Hits wie „Griechischer Wein“ oder „Ich war noch niemals in New York“, aber auch weniger bekannte Lieder präsentiert Schauspieler und Sänger Dirk Stasikowski.

Als Verehrer und Künstler hat er sich respektvoll mit dem Leben des gebürtigen Klagenfurters beschäftigt und hält viele Fakten und Anekdoten über Udo Jürgens in seiner Moderation bereit.

scheidung.jpg

ab Oktober 2021 im KaBARett FLiN

Ehe ade, Scheidung tut weh.

Sybille Kennedy Lipinsky, eine Frau mittleren Alters und bis dato treusorgende Ehefrau und Mutter, erfährt, dass ihr Ehemann Max sie wegen eines deutlich jüngeren, mexikanischen Models verlassen will. Nahezu zeitgleich eröffnet ihr ihre halbwüchsige Tochter, dass sie mit ihrer neuen Leidenschaft, einem deutlich älteren Schlagzeuger, zusammenziehen wird.


Nach der ersten Begeisterung über die ungewollt gewonnene Freiheit folgt die Ernüchterung. 
Blind Dates, gut gemeinte Verkupplungsversuche, nächtliche Gespräche mit der Telefonseelsorge und die Selbsthilfe aus dem Sexshop sind kein Ersatz für das Leben zu zweit. Noch dazu hat der Gatte das alleinige Sorgerecht für die gemeinsamen Freunde zugesprochen bekommen. 

Der einsame Weihnachtsabend mit dem treuen Hund, ein Treffen mit ihrem frauenfeindlichen Anwalt und der nachfolgende finanzielle Abgrund führen schließlich zur Erkenntnis, dass ein Leben allein ganz schön brutal sein kann sich aber irgendwie auch ganz gut anfühlt.

Exzentrisch, bissig, unterhaltsam und extrem komisch.

Meine tolle Scheidung entstand als Auftragswerk für das Druid Theatre im irischen Galway und wurde dann mit großem Erfolg an das Londoner Appolo Theatre übernommen. Eine lebhafte Ein-Frauen-Show, die meisterhaft zeigt, dass eine Scheidung im Rückblick auch sehr unterhaltsam sein kann, komisch und berührend zugleich ist und eine Paraderolle für eine vielseitige Schauspielerin.

​Es spielt: Sabine Reinhardt

Regie und Inszenierung: Kristof Stößel